Website coldcorner.de Wordpress X-Theme

Welche Tools verwende ich für meine Website

Meine - Hoster, WordPress, Plugins

Die Idee für diese Website kam eigentlich ziemlich spontan, als ich ein Tutorial von Matthias Kleine auf haus-automatisierung.com angeschaut habe.

Ich habe schon mehrere Websiten konstruiert, für meinen Vater und seine Praxis oder für Freunde. In meiner frühen Jugend – also mittlerweile auch schon vor über 10 Jahren – habe ich mit einfachen und kostenlosen Websitebaukästen hantiert. Coldcorner.de ist mein erster Versuch, eine Website für mich selbst mit Blog-Charakter zu erstellen. Falls dir meine kleine Homepage gefällt freue ich mich über einen Kommentar oder Anregung, was ich noch anders machen könnte.

Im folgenden möchte ich dir gerne vorstellen wie ich diese Seite erstellt habe. Vor allem möchte ich das X-Theme kurz vorstellen, da ich sehr begeistert davon bin und auch für Freunde und Familie schon Websites damit gebaut habe.

Gliederung

Domain & Hoster

Als Basis und Ausgangspunkt braucht man natürlich eine Domain und einen Hoster, bei mir in dem Falle All-Inkl.com (wie vom Matthias empfohlen). Die Einrichtung ging super schnell, der Service antwortet wirklich fix und bisher bin ich wirklich zufrieden. Ich habe mich für das All-Inkl Privat Plus für 7,95 pro Monat entschieden. Die ersten 3 Monate sind kostenlos – so kann man zur Not kündigen bevor man überhaupt gezahlt hat. mit 100GB Speicherplatz und einer Traffic Flat, 5 Domains und 250 Subdomains inclusive, sowie 1000 E-Mail Postfächern und DDNS (wichtig fürs Smarthome mit SSL) ist das der perfekte Tarif für mich. Ich hatte zuerst den kleineren Tarif All-Inkl Privat, dieser hatte jedoch keine DDNS und somit habe ich ein Upgrade vorgenommen. Wer nur eine Website bauen will, der ist mit dem kleinsten Tarif jedoch sehr gut bedient. Falls du auch eine Website bei diesem Hoster erstellen willst so würde ich mich freuen wenn du dies über meinen Link tust, das kostet nicht mehr aber so hilfst du mir meine Website zu finanzieren: Link zum All-Inkl

WordPress

Sobald ihr einen Hoster habt und eure Website live ist, könntet ihr euch theoretisch über FTP einwählen und mit einem Programm wie Adobe Dreamweaver eure Website bauen und hochladen. Ich habe es mal versucht aber relativ schnell aufgegeben. Ohne Programmier- und HTML Kenntnisse ist es viel einfacher einfach WordPress mit einem Theme zu nehmen. WordPress ist wie ein „Programm“, das man direkt auf seiner Homepage installiert. Man kann sich von überall auf der Welt in WordPress auf deiner Internetseite einloggen und Beitrage editieren. WordPress ist somit dein Websiten-Editor und du musst nichts auf deinem Computer installieren. Laut WordPress-Website werden mittlerweile 28% aller Internetseiten damit betrieben. Und das beste: es ist völlig kostenlos. All-Inkl installiert dir WordPress mit einem Klick völlig automatisch. Du bekommst die Zugangsdaten und los gehts.

X-Theme

Für WordPress gibt es die voreingestellten, kostenlosen Themes. Vielen Blogs reichen diese Themes aus. Wenn man aber eine normale Website oder einen etwas aufwendig gestalteten Blog erstellen möchte kommt man schnell an seine Grenzen. Ich habe mich lange informiert welches Theme das richtige ist und komme ich wieder auf das X-Theme von Themeco. Das Theme wurde vielfach ausgezeichnet.

Mit dem Theme kommen sehr viele Addons/Plugins für WordPress die sonst sehr viel Geld kosten würden. Ich selbst verwende viele davon, mehr dazu weiter unten (Übersicht über die kostenlosen Plugins des X-Theme). Das Theme kostet ca. 50 Euro und ist meiner Meinung nach jeden Cent wert. Es kommt mit eigenem Content-Editor namens „Cornerstone“. Cornerstone ist sehr intuitiv und lässt dich mit wenigen Clicks schön konfigurierten Content erzeugen. Und auch wenns mal spezieller werden soll kann man durch Custom CSS und JS viele Änderungen vornehmen. Wenn es dich interessiert wie man mit dem X-Theme am besten startet dann lass es mich in den Kommentaren wissen. Gerne schreibe ich ein kleines Tutorial oder nehme ein kurzes Youtube-Video auf.

Klickt euch einfach mal durch die Seite vom X-Theme. Alles was ihr seht ist mit dem X-Theme erstelle und gibt es auch als Vorlage mitgeliefert.

Falls dir das Theme gefällt würde es mich freuen wenn du es über meinen Link kaufst und damit meine Website unterstützt. Der Preis bleibt gleich und natürlich mit allen Features: Link zum X-Theme Kauf

Addons für WordPress / X-Theme

  • Cornerstone ist eigentlich ein Plugin aber somit fester Bestandteil vom X-Theme. Weiterhin verwende ich folgende Addons
  • Envira Gallery – meine Gallerien unter jeden Blog-Post habe ich mithilfe Envira Gallery erstellt. Einfach auswählen welche Fotos wo angezeigt werden sollen und das Plugin regelt den Rest. Die Formatierung ist individuell anpassbar. Klick dich am besten mal durch die verschiedenen Beispiele.
  • LayerSlider WP – Sehr detailreich konfigurierbares Plugin um den perfekten Slider für deine Website zu basteln.
  • X – Disqus Comments – Ein Plugin das die Standard Kommentare von WordPress ersetzt und mehr Möglichkeiten der Interaktion zulässt. Auch das Design lässt sich anpassen.
  • X – Under Construction – Mithilfe diesen Plugins kannst du eine „Under Construction“ Seite bauen, die immer dann erscheint wenn du sie manuell aktivierst (z.B. bevor deine Seite Live geht) oder während du ein Update von WordPress durchführst (automatisch).
  • Google Analytics Dashboard for WP (GADWP) Addon zur Implementierung des Google Analytics Code. Beachte hier unbedingt die rechtlichen Vorschriften zur Nutzung von Google Analytics!
  • Opt Out for Google Analytics – Für die Verwendung von Google Analytics muss in Deutschland nicht nur  auf die Verwendung von Browser-Plugins zum Unterbinden von Google Analytics vorgeschlagen werden, es muss für Smartphone-Nutzer bzw. Nutzer von Browsern, die keine Addons unterstützen, auch die Möglichkeit des Opt-Out-Cookie geben. Das übernimmt dieses Plugin für dich, und es arbeitet Hand in HAnd mit GADWP (siehe eins weiter oben)
  • The Grid – Damit erstelle ich die Vorschauseiten mit den Thumbnails auf meinen Übersichtseiten wie „Projekte“ oder „Reviews“. Sehr umfangreiches Plugin mit vielen Einstellungsmöglichkeiten und noch mehr Designpresests.
  • White Label – Ein Plugin, welches nur der Optik dient. Hiermit kannst du im Loginbildschirm deiner WordPress Installation das WordPress Logo und den Hintergrund austauschen. Nicht absolut notwendig, aber eben schön 😉
  • Crayon Syntax Highlighter – Dieses Plugin formatiert Code (HTML, CSS … etc) so wie du es möchtest. Das beste Plugin dieser Art, das ich gefunden habe. Setze vor den Code, den du hervorheben möchtest, einfach ein <pre> und am Ende ein </pre>
  • Yoast SEO – Ein sehr mächtiges Plugin, wenn es um SEO (Search Engine Optimization) geht. Es lassen sich sehr einfach Metas, Beschreibungen und Überschriften setzen. Das Plugin zeigt dir nach dem Ampel-System an, wie gut deine Seiten für SEO optimiert sind und wie die Lesbarkeit ist. Aus meinem Alltag nicht mehr wegzudenken.
  • Cookie Notice – Ab 2018 wird das EU Gesetz auch in Deutschland Pflicht: Seitenbetreiber müssen auf die Verwendung von Cookies auf Ihrer Seite warnen. Dieses Plugin hilft dir, entsprechende Hinweise und Verweise auf die eigene Datenschutzvereinbarung zu hinterlegen. Meiner Meinung nach sollte es nicht Pflicht des Webseitenbetreibers sein, auf Cookies hinzuweisen, da sowieso fast jede Internetseite die kleinen Kekse verwendet. Ich als Nutzer anderer Websites bin eher genervt von solche Hinweisen – vor allem wenn man seine Cookies hin und wieder bereinigt und die Warnung somit immer wieder erscheint.

Custom CSS Code

Im Customizer vom X-Theme lässt sich Custom CSS Code einbinden. Welchen Code ich für welchen Zweck nutze, stelle ich dir im Folgenden gerne vor (Customizer -> Custom -> EDIT GLOBAL CSS).

Lässt die kleine Linie unter dem Header verschwinden:

Transparenter Blog Post Hintergrund:

Keine Thumbnail Bild mehr am Anfang vom Blog Post:

Hebt das Boxed Layout vom Blog Post auf:

Kommentare einrücken:

Post Title verschwinden lassen:

Tags am Ende vom Blog Post entfernen:

Entfernt schwarzen Hintergrund um Bilder und Bildbeschreibung

Schlusswort

Wenn man mit seiner eigenen Website erstmal begonnen hat, heißt es nur eins: ausprobieren, ausprobieren, ausprobieren! Ich konnte viel von YouTube Tutorials lernen, vieles ist aber auch simples Trial&Error. Meine Homepage steht daher auch unter ständigem Wandel, da ich gerne neue Plugins teste oder aber mit dem derzeitigen Layout noch nicht 100% zufrieden bin. Solltest du an der Entstehung meiner Website interessiert sein, so lohnt es sich ab und an auf dieser Seite vorbeizuschauen. Ich versuche es so aktuell wie möglich zu halten und immer wieder meine neuen Erkenntnisse mit euch zu teilen.

Über den Author

Emanuel

teilt seine Begeisterung im Bereich Technik, DIY und Hausautomatisierung gerne auf seinem Blog coldcorner.de