IKEA PS 2014 automatisiert (Remote Controlled)

IKEA PS 2014 automatisiert (Remote Controlled)

Ikea automatisiert

Wie kommt man darauf, dass man die Ikea PS 2014 automatisiert? Beim Stöbern durch die Internetseite ikeahackers.net (sehr empfehlenswert!) bin ich auf ein Projekt zu dieser Lampe gestoßen. Hier hat Audrius Asadauskas eine sehr interessante Anleitung erstellt. Das Ziel war, die Mechanik der Lampe zu automatisieren. Sprich einen Motor einzubauen, der die Fächer der Lampe auf und zufahren lässt. Das ganze noch mit einem Arduino verbunden, der per Infrarot Fernbedienung anzusprechen ist. Ich habe mir alle benötigten Teile bestellt und einfach mal losgelegt. Mit der Zeit hat sich jedoch herausgestellt, dass ich die Lampe so nicht zum Laufen bekomme. Ich habe mir eine komplett eigene Mechanik gebaut, und von Audrius nur den Code und den Lötplan für die Elektronik verwendet. Hier gibts den Code und die ursprüngliche Anleitung auf instructables.com

Daher möchte ich im Folgenden kurz meinen eigenen Aufbau beschreiben, da ich denke dass es so langlebiger und definitiv einfacher zu bewerkstelligen ist.

Ich habe alles insgesamt 3 mal löten müssen, da jedes mal ein anderes Teil einen „Hitzeschaden“ erlitt. Für jemanden, der besser Schaltpläne lesen kann, sollte es auch im ersten Versuch klappen 😀

Insgesamt habe ich 3 Lampen verbraucht, bis ich am Ziel war. Die erste wollte ich umlackieren, da mir das orange nicht gefiel. Da ich allerdings zuviele Schichten Lack aufgetragen habe, wurde die Mechanik zu schwergängig sodass ich mir eine neue Lampe bestellt habe. Diese hatte einen Transportschaden und die wichtigsten Teile waren beschädigt. Lampe Nummero 3 war dann zum Glück vollständig und ich habe mich dann für die neue verspiegelte silberne Edition entschieden. Finde es klasse wie das Licht dort spiegelt. Ich hatte kurzfristig auch eine farbige Philips Hue verbaut: Hammer Farbeffekte und Spiegelungen an der Wand. Habe die Philips Hue jedoch aufgrund der Größe wieder entfernt, da diese dank des riesigen Motors nicht mehr reingepasst hat. Hier könntest du evtl. auch einen kleineren Motor nehmen. Ich habe diesen Motor gewählt, da ich mehr Leistung benötigt habe. Außerdem waren mir alle anderen Motoren zu schnell. Das Problem war, dass über den Poti an den Lampenarmen das Stopsignal über den Arduino schon längst den Motor zum Stillstand gebracht hat, aufgrund der hohen Drehzahl hat sich die Lampe aber weiter bewegt und das Gestänge hat sich gefressen. Mit dem Motor, der jetzt verbaut ist, ist das kein Problem mehr.

Gliederung

Aufbau

Im Lampenbaldachin sitzt ein Arduino Nano (habe das Original genommen – kostet zwar mehr als der fünffache, man bekommt aber auch ein qualitativ hochwertiges Produkt, und ich muss mich nicht mit Chipset Treibern rumärgern..)

An diesen Arduino sind ein Dual Motor Driver (DRV8833 von Adafruit), sowie ein 10k Poti zur Positionsbestimmung und ein IR Empfänger angeschlossen. Ich werde den Arduino in der Lampe vielleicht noch gegen einen Z-Uno (Arduino mit integriertem Z-Wave) oder gegen einen ESP8266 (NodeMCU) austauschen, muss allerdings noch die Zeit finden den Code umzuschreiben. Als Netzteil kommen 12v zum Einsatz. Ich habe hier ein Netzteil von LEICKE genommen mit dem ich sehr zufrieden bin. Allerdings habe ich aus Platzgründen das Gehäuse entfernt und die Adern direkt angelötet (nicht nachmachen bitte).

Motor + Halterung

Ich habe mir einfach eine Platte Aluminium genommen, daraus die Motorhalterung gebaut und Winkel zur Montage am Lampengestänge gebogen. Für die Motorschrauben habe ich noch eine Carbonplatte gedremelt, da ich anfangs die Löcher für die Halterung falsch gebohrt hatte (ist aber eigentlich nicht nötig). Als Motor dient ein 12V DC 100 RPM Getriebe Motor. Als Welle habe ich eine T8 3D Drucker Spindel mit Kupplung genommen. Die Welle passt dank der mitgelieferten passenden Kupplung perfekt auf den Motor. Die Kupplung ist zudem flexibel, wodurch das ganze leichtgängiger wird und die Positionierung einfacher macht.

Leuchtmittel

Letztendlich habe ich mich für vier kleine G9 LED Leuchtmittel mit jeweils 6W (enstprechend 60W x 4) entschieden. Mit einem entsprechendem Sockel und Aludraht habe ich die Lampen perfekt positionieren können. Ich musste diese Lösung wählen, da wegen dem großen Motor fast kein Platz mehr zur Verfügung stand. Dennoch bin ich mit dieser Lösung glücklich, da ich damit eine enorme Leuchtkraft erzeugen konnte. Eine Möglichkeit wie bei Philips Hue die Farben zu verändern hätte ich mir natürlich gefallen, diese passen aber leider nicht mehr rein. Kurzzeitig hatte ich auch einen 1m 12V LED Streifen mit RGBW Controller verbaut – aber aufgrund der zu geringen Leuchtkraft wieder entfernt.

Baldachin und Kabel

Der Arduino und das Netzteil sitzen beide im Baldachin der Lampe. Auch wenn dort relativ wenig Platz ist, so konnte ich dennoch alles unterbringen. Eine Herausforderung dann war allerdings die benötigten Anschlusskabel für Motor, Poti sowie die Stromleitungen für die Lampen ins Lampeninnere zu bringen. Ich habe hierfür ein 5 adriges Kabel (siehe Link in der Teileliste) und ein 2 adriges Kabel genommen. Die 5 Adern führen Strom und den Poti, die 2 restlichen Adern sind nur für den Motor zuständig.

Fazit

Ich würde die Lampe trotz der Startschwierigkeiten jederzeit wieder bauen. Nicht weil man diese Lampe unbedingt automatisieren muss – sondern weil ich beim Aufbau sehr viel über Elektrotechnik und Mechanik gelernt habe. Unter anderem das Löten der Platine, die Kenntnis über die verwendeten Bauteile und deren Funktion, und die Einführung in die Messtechnik rechtfertigen für mich den hohen Lerneffekt. Ich kann dieses Projekt also jedem empfehlen, auch wenn du wie ich vorher so gut wie keine Ahnung hast. Auch wenn du vorher noch nie mit einem Arduino gearbeitet hast – noch nie ein Multimeter oder einen Lötkolben bedient hast – oder von Kondensatoren und den weiteren Bauteilen keine Ahnung hast: man kann alles lernen. Verschiedene YouTube Videos und dutzende Artikel auf Wikipedia sind hier der Schlüssel zum Erfolg. Doch Vorsicht bei der Spannung: Immerhin hantiert man hier mit 220V! Daher empfehle ich dir dringend einen Fachmann hinzuzuziehen, der sich das ganze nochmal anschaut bevor du die Lampe zum ersten mal an den Strom nimmst.

Über den Author

Emanuel

teilt seine Begeisterung im Bereich Technik, DIY und Hausautomatisierung gerne auf seinem Blog coldcorner.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.